Bis Ende der 1990er-Jahre wussten nicht einmal Scientologen, dass es ein geheimes Hauptquartier von Scientology gab. Danach gab es einige Überflüge im Rahmen von TV-Dokumentationen und im Laufe der Jahre wurden immer mehr Informationen publik.

Das von Scientology als Int. Base bezeichnete Gelände ist auch als Gold Base bekannt, da es u.a. auch Einrichtungen der Scientology eigenen Golden Era Productions beherbergt, wo alle Filme und Tonträger des Psychokults produziert werden.

Um sich ein allgemeines Bild darüber zu machen, empfiehlt sich ein Text, den ich 2014 für die deutsche Ausgabe von Wikipedia geschrieben bzw. aus der englischen Ausgabe übersetzt habe. Darin werden die Eckpunkte des Hauptquartiers von Scientology skizziert …

Mit diesem Grundwissen ausgestattet sollte man die drei Videos von Angry Thetan genießen können, wenn sich jemand für die Details interessiert. Hervorzuheben ist die ausgezeichnete Qualität der Drohnenaufnahmen, die einen echten Sehgenuss ermöglichen sollten …

Weitere Fotos findet man in einem Artikel der Daily Mail, die sich dem Thema Scientology seit Jahren widmet und die Tampa Bay Times bietet eine interaktive Karte des Geländes.

Aus dem bizarren Ganzen ragen aus meiner Sicht zwei Aspekte heraus: Die mit Stahlspitzen armierte Umzäunung des Geländer und das Sniper’s Nest.

Erstere bietet eine rasiermesserscharfe „Krone“, die sowohl nach außen, als auch nach innen gerichtet ist, samt den dazugehörigen Bewegungsmeldern …

Blog 5 IntBase 3

Noch weniger nachvollziehbar wird das Ganze dann bei der Betrachtung des Scharfschützenbunkers (Sniper’s Nest), der über dem Gelände thront und im Drohnenflug 3 zu sehen ist. Um eine Antwort vorwegzunehmen: Scientology hat diesen unlängst mit leistungsstarken und ferngesteuerten Infrarotkameras ausgestattet …

Blog 5 IntBase 4

Abschließend noch eine Aufnahme, auf dem der mittlerweile überwachsene Sandkreis des sogenannten „Laufprogrammes“ noch zu sehen ist. Dieser stand zwar im Zusammenhang mit dem sogenannten Reinigungs-Rundown der Psychosekte, wurde aber auch zur Bestrafung von Mitarbeitern genutzt. Vicky Aznaran, damals Präsidentin des Religious Technology Center (RTC) von Scientology, wurde 1982 befohlen, täglich zwischen 7 Uhr früh und 19.30 Uhr abends um Palme in der Mitte des Kreises zu laufen. Sie durfte 120 Tagen lang alle halbe Stunde eine 10-minütige Pause einlegen, sowie eine 30-minütige Unterbrechung für Mittag- und Abendessen. Davor hatte sie einen Plan abgelehnt, der die Neustrukturierung der Finanzen von Scientology betraf …

Blog 5 Gold Base mit Running Cirkle

Zur besseren Veranschaulichung noch ein Foto dieses speziellen Kreises. Klein, aber doch, kann man in dieser historischen Aufnahme einen „Läufer“ erkennen …

Blog 5 IntBase 6

Man findet dieses Laufprogramm aber nach wie vor: Im Rahmen von Super Power dürfen die Scientologen jede Menge zahlen, um in Clearwater die zum Leuchtstab mutierte Palme zu umrunden …

Blog 5 SPRunning

Werbeanzeigen