Zumindest im deutschsprachigen Raum entwickelte sich die Scientology-Tarngruppe Sag Nein zu Drogen, sag Ja zum Leben zu einem Dauerbrenner und schaffte es immer wieder, sich  in verschiedenen Einrichtungen zu positionieren. Dabei sind es nicht die öffentlichen „Demonstrationen“, die zwar offensichtlich sichtbar sind, aber wenig erfolgreich sind.

Das aus Sicht von Scientology „nachhaltigere“ Konzept besteht darin, sich mithilfe von anerkannten Institutionen als Alternative zu präsentieren. Wie z.B. beim Münchner Referat für Bildung und Sport. Man findet die Spur ganz leicht im Internet – hier – , wenn man weiß, wonach man sucht.

Da wird die Anfrage von diversen Stadträten beantwortet und ebenda findet man auf Seite 3 einen „wertvollen Link“ bzw. die Scientology-Tarngruppe Sag Nein zu Drogen

10072018 Blog 2

Und der gesamte Brief …

Stadtschulrat München-1

Stadtschulrat München-2

Stadtschulrat München-3

Stadtschulrat München-4

Man kann sich den Rest der Geschichte ausmalen und ich überlasse es dem geschätzten Leser, dies zu tun – hier noch das PDF : Stadtrat München

Foto: Scientology-Publikation bzw. Sag Nein zu Drogen