Man ,kennt das: Wir werden mit Informationen überschwemmt und mit jeder Menge Links – alles im Zeichen der Informationsgesellschaft. Die Redakteure derartiger Medien sind sichtlich bemüht, dem Konsumenten, also Ihnen, die ganze Bandbreite zur Verfügung zu stellen.

Dabei übersieht man sehr oft, dass besagte Redakteure von der Materie im Detail nicht immer Ahnung haben und lediglich gut klingende Namen weitertransportieren. Gruppierungen wie Scientology nutzen dieses reduzierte Wissen, um derart ihre „Botschaften“ einzuschmuggeln.

Ein aufmerksamer Leser meines Blogs hat nun festgestellt, dass nicht nur die Schweizer Polizei für eine Tarnorganisation von Scientology machte, sondern auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK), konkret der Kreisverband Zollernalb – hier der Link.

Bei einem Beitrag geht es um Drogen und als Quelle wird dabei Sag-Nein-zu-Drogen aufgeführt. Man kann davon ausgehen, dass sich die Scientologen sehr gefreut haben, dass sie derart geadelt wurden. Und das, obwohl sie nachweislich davon keine Ahnung haben, sondern sich hinter ihren „Bemühungen“ Scientology pur versteckt.

22062018 DRK

Das deutsche ADHS-Infoportal wiederum bietet ihrerseits eine Broschüre an, die sich mit ADHS in der Pubertät auseinandersetzt und die man downloaden kann. Auf Seite 33 der Broschüre findet man den zarten Hinweis, dass eines der empfohlenen Infoportale sag-nein-zu-drogen.de sei!

22062018 ADHS

Hier der Link zu  ADHS bei Kindern und Jugendliche, Kein Grund zur Panik – Volume 3 und hier der Link zur Broschüreselbst.

Dann wäre noch der Gesamtelternbeirat der Herrenberger Schulen zu erwähnen, der beim Thema Prävention ganz unschuldig einen Link zu sag-nein-zu-drogen.de setzte – zwischen der Polizei in Baden-Württemberg und jener in Bayern …

22062018 Herrenberger Schulen

 

Und dann lässt sich auch die Seite von Gunnar Wilke im Internet finden – hier der Link. Er ist Englischlehrer, der für die 8. Klasse u.a. aufgrund der Sag-Nein-zu-Drogen-Broschüre [sic] eine Aufgabe ableitet und ansonsten auch nicht gerade mit Scientology-Links spart …

22062018 Lehrer

Die ersten beiden Links sind klar, der dritte führt zu Narconon und damit wieder zu Scientology.

Resümee? Während ich bei den ersten drei Fällen die Unschuldsvermutung gelten lasse und das Ganze als klassische Nachlässigkeit sehe, fällt es mir bei Herrn Wilke schwer – zu viele gesetzte Links können kein Zufall sein?