Es gibt ein OSA-Konzept, das durchaus als erfolgreich betrachtet werden kann: Dem Psychokult ist es gelungen, von einer Sekte zu einer Kirche zu „mutieren“. Und das nicht nur in den USA. In den 1980er-Jahren noch als Jugendsekte eingestuft, blieb sie dann über die Jahre eine Sekte, wenn nicht die Sekte.

In den letzten Jahren ist aber auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu beobachten, dass man in den Medien von der Scientology-Kirche spricht und auch ab und an das Wort Religion im Zusammenhang mit Scientology verwendet wird.

Dahinter steckt die religionswissenschaftliche Definition der Neuen Religiösen Bewegungen, wo Scientology ihren Platz gefunden hat – wenn es nach den Religionswissenschaftlern geht, die Scientology mehr oder weniger befürworten, also als klassische Apologeten bezeichnet werden können.

Anstatt sie neutral – z.B. als Organisation – zu bezeichnen, erfand irgendein schlauer „Wissenschaftler“ diesen Überbegriff, unter dessen Schirm sich nun Fiat Lux, die Davidianer, Heaven’s Gate, Hare Krishna, der Satanismus, die Sonnentempler, Sri Chinmoy, TM, die Vereinigungskirche (Moonies) genauso finden, wie Scientology.

Angetrieben wird dieser „Rahmen“ von einer Reihe von Wissenschaftlern aller Art, die wiederum in einer Reihe von Veranstaltungen die Idee der Neuen Religiösen Bewegungen vorantreiben und sozusagen den theoretischen Unterbau liefern. Es sind nicht sehr viele, aber immer wieder die gleichen, die dabei vor- und vor allem zu Wort kommen.

Die Scientology/OSA-Strategie bestand dann demgemäß darin, einen nach dem anderen zu „gewinnen“ und diesen zu veranlassen, einen Text zu verfassen, den dann der Psychokult publiziert – und als „Beweis“ präsentiert …

99,99% der Weltbevölkerung kennen die Damen und Herren dieses erlauchten Kreises nicht, die sich mehr oder weniger ihren eigenen Begrifflichkeiten hingeben und die Menschheit mit ihren Theorien beglücken. Zumeist kommt dabei außer einigen Papierstapeln nichts heraus, aber ihre „Ideen“ werden weitertransportiert und ein ganz spezieller Multiplikator ist dabei hilfreich: Wikipedia bzw. dessen anonyme Schreiberlinge lieben den Begriff der Neuen Religiösen Bewegungen.

Aber wer sind nun die führenden Wissenschaftler, die dieses Framing vorantreiben?

Da wäre einmal Eileen Barker zu nennen, eine englische Soziologieprofessorin …

Blog Geheimdienst 12 Eileen Barker Quelle UCR Today

An ihrer Seite Gorden Melton, ein umtriebiger US-Religionswssenschaftler …

Vampire Professor

Frank Flinn, ein außerordentlicher Professor für Religionswissenschaften, agierte u.a. schon als Experte aufseiten von Scientology vor Gericht …

Blog Geheimdienst 12 Frank K Flinn Quelle Bishop Accountability

Massimo Introvigne ist ein italienische Soziologe, der dem Center for Studies on New Religions (CESNUR) vorsteht …

Blog Geheimdienst 12 Massimo Introvigne Quelle Kebelekler

Im deutschen Sprachraum wäre u.a. der emeritierte Professor  Dr. Hubert Seiwert von der Universität Leipzig zu nennen …

Blog Geheimdienst 12 Dr Hubert Seiwert Quelle Universität Leipzig

Hinter den Kulissen agiert Gerald Wilms, Doktor der Sozialwissenschaften …

Blog Geheimdienst 12 Gerald Willms Quelle V-R

Er ist Stichwortlieferant mit unzähligen Einzelnachweisen bei der deutschsprachigen Wikipedia-Seite von Scientology und er darf sich auch darüber freuen , dass Scientology voll hinter ihm steht. Entweder bejubelt ihn der Scientology-Bloggerhier zu finden – oder OSA gibt seinem Buch auf deren Website einen Auftritt …

Blog Geheimdienst 12 Scientology-Fakten Willms

Ansonsten ist es mehr oder weniger sinnlos die mittlerweile große Zahl an „Religionswissenschaftlern“ aufzulisten, da sie in der Öffentlichkeit unbekannt bzw. auch zu unbedeutend sind und nur in den diversen Foren auftauchen, die da z.B. FOREF, EIFRF oder CERF heißen.

Dabei darf man sie trotzdem keinesfalls unterschätzen, da Veranstaltungen unter dem Mäntelchen der Neuen Religiösen Bewegungen bzw. Religionsfreiheit auch unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gemeinschaft stattfinden – und Regierungen, Beamte usw. sehr wohl von dieser speziellen Art von Religionswissenschaftlern beeindruckt werden.

Blog 23 Eric Roux

Einer der dabei unauffällig ebenfalls seine Kreise zieht ist Eric Roux (Foto). Er ist auf dem Papier Präsident von Scientology in Frankreich und taucht im Gerichtsgebäude von Brüssel genauso auf, wie auf einer Konferenz zum Thema Religionsfreiheit.

Neben allerlei Wissenschaftlern und sonstigen Interessensvertretern ist folgerichtig Scientology bzw. Eric Roux nicht weit. Sei es bei einer OSCE-Konferenz, die 2013 in Warschau stattfand ….

OSCE 2013, Warschau

Oder bei einer ähnlichen zum Thema Religionsfreiheit, die im September 2013 im US Capitol ablief …

Table Ronde sur la liberté religieuse à l'international - Sept 2013 - US Capitol - Eric Roux

Wenn dann 2016 US-Senator Marco Rubio im Capitol der Thomas Jefferson International Religious Freedom Champion Award verliehen wird, ist Eric Roux ebenfalls anwesend, um den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten für dessen Verdienst zu würdigen …

Blog 23 Thomas Jefferson International Religious Freedom Champion Award 2016

Auch für ein gemeinsames Foto mit der ebenfalls ausgezeichneten US-Kongressabgeordneten Anna Eshoo und Sue Taylor, OSA Washington D.C., hatte Roux Zeit …

Blog 23 Roux Eshoo Taylor

Als eine Art von Sammelbecken schwebt dann die Scientology/OSA-Seite Scientology Religion über dem Ganzen – hier zu finden …

Blog Geheimdienst 9 Religion

Wobei einem Mann hinter alldem die Lorbeeren zu kommen, das alles „geschaffen“ zu haben: Joseph Joe Grieboski, der auch gerne samt Ehefrau neben dem Schwergewicht der US-Demokraten, Nancy Pelosi, posiert …

Blog Geheimdienst 12 GGS Foto
Von links nach rechts: US-Abgeordneter André Carson (Dem.), GGS-Vizepräsidentin Tracy Grieboski, US-Abgeordneter Nancy Pelosi, GGS-Präsident Joe Grieboski ,,,

Aber erzählen wir die Geschichte von Anfang an: In der Vorweihnachtszeit 2011 stolperte Tony Ortega, damals noch bei der Zeitschrift Village Voice, über einen Satz in der Huffington Post bzw. des Bloggers Joe Grieboski, der darin monierte, dass „die Mehrheit von uns vom Horror der Verfolgung von Christen in China, Ahmadiyyas in Pakistan, Scientologen in Belgien und Muslime in Frankreich geschützt sei“.

Ortega war schon im Mai des Jahres auf den Autor dieser Zeilen aufmerksam geworden, als sich dieser über die israelische Verfolgung von Sekten echauffierte. Jetzt fiel dezidiert das Wort Scientology und Tony Ortega recherchierte, um kurz darauf einen „Offenen Brief“ von Gerry Armstrong aus dem Jahr 2009 zutage zu fördern, in dem dieser auf die Verbindung von Scientology und Joe Grieboski hinwies.

Das nächste was Ortega tat: Er kontaktierte den ehemaligen Top-Scientologen Marty Rathbun, dieser kramte in seinen Unterlagen und förderte ein OSA-Dokument aus dem Jahr 2007 zutage, in dem es um diesen Joseph K. Grieboski ging – bzw., was dieser im Auftrag von Scientology alles zu tun hat …

Und als PDF: OSA-GRIEBOSKI-PROGRAMM – Deutsche Übersetzung

Mike Rinder, der ehemalige Geheimdienstchef von Scientology, bestätigte auf Nachfrage von Tony Ortega, dass er Grieboski seinerzeit engagierte: „Ja, ich hatte ihn angeheuert, da er exzellente Kontakte zum Vatikan und allen katholischen Ländern hatte, wo Scientology in Schwierigkeiten war: Italien, Frankreich, Belgien. Das war der Grund, warum er auf unsere [Scientology’s] Lohnliste kam. Er ist ein Lobbyist.“

Blog Geheimdienst 12 GGS

Auch wenn Grieboski THE INSTITUTE on Religion & Public Policy in GGS Grieboski Global Stategies – umtaufte, kann man davon ausgehen, dass die Agenda bzw. das OSA-Programm nach wie vor läuft.

Diesbezüglich aufschlussreich ist die Steuererklärung Grieboskis aus dem Jahr 2006, die er für das damals noch THE INSTITUTE on Religion & Public Policy heißende „Vehikel“ eingereicht hatte. Dort findet sich als Vize-Präsident ein gewisser William „Bill“ Walsh. Walsh ist Anwalt, um genau zu sein, ein Scientology-Anwalt, der fürstlich von Scientology entlohnt wird – laut Marty Rathbun mit rd. 500.000 Dollar im Jahr.

Blog Geheimdienst 12 Bill Walsh
Bill Walsh

Walsh war  1993 auch im Anwaltsteam von Scientology, als der Internal Revenue Service (IRS) in die Knie gezwungen wurde – und bekam eine Auszeichnung des Psychokults …

Blog Geheimdienst 12 Anwälte IS 1993

Monique Yingling, eine weitere Scientology-Anwältin, findet man dann auf Seite 10 der Steuererklärung – gemeinsam mit drei weiteren Scientologen, die alle als „Direktoren“ geführt werden: Diane Romaine, Judy Cranford und Luis Colon

Hier die Steuerunterlagen …

Das Fazit fällt daher knapp und bündig aus: Grieboski hatte THE INSTITUTE on Religion & Public Policy 1999 als 24-jähriger gegründet und ist mittlerweile weltweit sehr gut vernetzt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit stand er bereits lange vor 2006 auf der Lohnliste von Scientology bzw. agierte in deren Sinne – die Scientology-Quote von zumindest 50% in seinem Institut sprach eine eindeutige Sprache. Jetzt segelt er unter der GGS-Flagge, aber ganz sicher unter einem Scientology-Segel.

Dass dazu weder von Scientology noch von einem der Scientologen eine Stellungnahme zu erwarten war, konnte als gegeben angenommen werden. Tony Ortega schrieb 2011 aber Grieboski an, bat um eine Stellungnahme – und bekam sie!

Griebsoki schrieb, „dass ihm leid täte, dass er erst jetzt antwortete, aber vor den Feiertagen kam er nicht dazu.“ Weiter führte er aus, „dass sein Institut niemals auf eine bestimmte Religion konzentriert war, es sich weltweit einsetzte und das alles gut dokumentiert und respektiert war.“ Auf den Umstand, dass er auf der Lohnliste der Scientologen stand, ging er folgendermaßen ein: „Neben meiner Tätigkeit für das Institut beriet ich auch eine Reihe von Institutionen in Bezug auf die Gesetzeslage. Ich habe die Scientologen genauso beraten wie eine Reihe anderer Gruppen.“ Mit keinem Wort ging er auf das OSA-Grieboski-Programm ein, dafür wünschte er Ortega abschließend eine glückliche Weihnachtszeit.

Scientology versäumte es aktuell jedenfalls nicht, Grieboski bzw. ein Video von ihm auf ihrer Religionssite zu präsentieren – hier zu finden.

Abschließend bleibt mir nur mehr eines zu sagen: Und wenn sie nicht was auch immer sind, lobbyieren sie weiter fleißig für Scientology ….

Fotos: Baylorlariat, UCR Today, Bishop Accountability, Universität Leipzig, V-R,  Eric Roux (4), GGS (2), Bisceglie & Walsh, Scientology-Publikationen (7)

Werbeanzeigen