Im ersten Teil geht es mir um den Kontext der Zeit und um Grundsätzliches, um nachvollziehen zu können, worum es bei der Sea Org geht – und welche Gefahr von ihr ausgeht. In den weiteren Teilen geht es dann um einzelne Aspekte der Paramilitärs.

Beginnen wir mit dem Ablauf der Ereignisse in den 1960er-Jahren …

Im Oktober 1965 wurde das Ergebnis einer australischen Untersuchungskommission bekannt, die von Kevin Anderson geleitet wurde: „Es gibt einige Merkmale von Scientology, die so lächerlich sind, dass die Tendenz besteht, Scientology für ‚abgehoben’ und ihre Praktiker für harmlose Spinner zu halten. Dies so zu sehen, würde die Ergebnisse der Untersuchungskommission konterkarieren.“

Blog Sea Org Hubbard Diana
L. Ron Hubbard mit seiner Tochter Diana …

„Scientology ist bösartig, ihre Techniken sind übelgesinnt, ihre Praktiken eine ernste Bedrohung für die Allgemeinheit – medizinisch, moralisch und sozial. Ihre Anhänger werden irregeführt und sind oft psychisch krank. … Die Beweise zeigen, dass ihre Theorien mehr als nur seltsam sind, ihre Grundlagen entartet und fragwürdig, sowie ihre Praktiken sich als entwürdigend und schädlich herausstellten. Scientology ist ein wahnhaftes Glaubenssystem, basierend auf Dichtung und Trugschlüssen, verbreitet durch Falschheit und Betrug. … Ihr Gründer, nur mit geringsten und sehr oberflächlichen Kenntnissen in verschiedenen Wissenschaf­ten ausgestattet, hat auf diesem Fünkchen seines Wissens ein verrücktes und gefährliches Gebäude errichtet. Die Hubbard Association of Scientologists International behauptet, die ‚größte Organisation für geistige Gesundheit der Welt’ zu sein. In Wirk­lichkeit ist sie jedoch die größte Organisation von unquali­fizierten Personen der Welt, die sich mit dem Ausüben von gefährlichen Techniken beschäftigen, die sie als ‚Geistige Therapie’ ausgeben.“ Über Hubbard selbst urteilte die Kommission, dass seine geistige Gesundheit „ernsthaft in Zweifel zu ziehen sei“ bzw. „sein Gehabe bei Diktatoren üblich wäre“.“

 

Hier der komplette Bericht …

Am 7. Februar 1966 bat Lord Balniel, Vorsitzender der National Association for Mental Health im englischen House of Commons, den Gesundheitsminister, eine Untersuchung von Scientology einzuleiten – der Foster Report entstand. [Zu finden am Ende des Blogs]

Am 1. März 1966 gründete L. Ron Hubbard seinen Geheimdienst Guardians Office, um dem begegnen zu können. Er setzte seine Frau Mary Sue als obersten Guardian ein.

Am 22. November 1966 gründete er die Hubbard Forschungsgesellschaft. Direktor wurde er selbst, Mary Sue schien als Sekretärin auf. Als Ziel wurde angegeben, dass man „Ozeane, Meere, Seen, Flüsse und andere Gewässer erforschen wollte, Ländereien und Gebäude in aller Welt auf ihre Eigenschaften untersucht werden sollten, um sich dadurch einen Überblick zu verschaffen.“

Danach kaufte er drei Schiffe und verließ im Laufe des Jahres 1967 England. Hubbard taufte die Royal Scotsman in Apollo, die Evon River in Athena und die Enchanter in Diana um (Fotos von oben nach unten). Er sollte die Jahre danach auf seinem Flaggschiff Apollo verbringen.

Blog Sea Org Royal Scotsman später Apollo

Blog Sea Org Avon River später Athena

Blog Sea Org Enchanter später Diana

Am 12. September 1967 gründete er die Sea Organisation (kurz: Sea Org) über die er in der Flag Order 137 am 12. September 1967 sagte: „Die Sea Org setzt sich aus der ‚Aristokratie’ von Scientology zusammen. Diese Personen, alleine und für sich, sind Sterne am Himmel ihrer Umgebung.“

Blog Sea Org Hubbard Crew

Er hatte jene effektive Truppe geschaffen, um seine Direktiven umzusetzen, deren oberste Priorität im blinden Gehorsam bestand. Hubbard führte danach ein militärisches Rangsystem ein. Ihre Hauptaufgabe sah er darin, „Ethik zu etablieren“, eine Ethik nach seinen Vorstellungen – „Gesetzesbrief“ vom 18. Juni 1968 „Die Absicht der Ethik ist: Gegenabsichten aus der Umge­bung zu entfernen. Ist dies geschehen, dann besteht die Absicht darin, Fremdab­sichten aus der Umgebung zu entfernen. … Es gibt viele Mechanismen, um Gegenabsichten zu maskie­ren. Jemand hat die Absicht, bei der Vergrößerung einer Organisation zu helfen. … Man neigt dann dazu, die Probleme, die der ‚Experte’ präsentiert, zu lösen. Dabei wäre es die korrekte Ethikaktion, seine Gegen- oder Fremdabsichten zu entfernen. Wenn er wirklich ein Experte wäre, würde er einfach sagen: ‚OK, ich werde meinen Teil lösen’. … Fremdabsicht kommt daher, dass jemandem etwas nicht bewusst ist oder indem er sich verzettelt.“

Als „Gegenabsicht“ stufte Hubbard generell jeden ein, der gegen ihn oder Scientology war, vorging oder es in irgendeiner Form un­tersuchte. Neben Psychiatern und Psychologen waren dies u.a. Richter, Journalisten oder staatliche Organe. Als „Fremdab­sicht“ sah er jeden, der auf einem ähnlichen Gebiet operierte, das auch Scientology beanspruchte. Das konnte die Wirtschaft, die Politik, das Bildungswesen oder die Religion sein. 

Blog Sea Org Hubbard Mary Sue
L. Ron Hubbard mit Ehefrau Mary Sue …

Jeder Mitarbeiter der Sea Org unterzeichnet(e) einen Vertrag, in dem er sich für eine Milliarde Jahre dienstverpflichtet – in Zah­len: 1,000.000.000 Jahre. Darüber hinaus wurde er darauf eingeschworen, alles zu tun, um Hubbard bei der Erreichung seiner Ziele zu unterstützen – in jeder Form und ohne darüber nachzudenken.

Blog Sea Org CMO

In weiterer Folge schuf Hubbard die Gruppe der Commo­dore’s Messenger, Kinder von Mitarbeitern der Sea Org, die in erster Linie sein unmittelbares Umfeld darstellten und als seine Bo­ten auftraten.

Frank Nordhausen in seinem Buch Scientology: Wie der Sektenkonzern die Welt erobern will: „Der ‚Founder‘ zog sich dort eine Eliteeinheit aus Kindern heran, die er Messenger‘s. … Ein Messenger, der später ausstieg, berichtete in einer eidesstattlichen Erklärung: ‚Boten, die für den Commodore einen Botengang machen, müssen die Nachricht oder den Befehl wortwörtlich weitergeben und müssen dies auf die gleiche Art und Weise tun, wie es Hubbard sagt – wenn er wütend auf jemand ist, dann brüllen die Boten es heraus, oder wenn er jemandem einen Befehl erteilt, dann muss er im gleichen Tonfall wiedergegeben werden.‘ … Die Messengers waren Geschöpfe nach Hubbards Willen, Werkzeuge der Psychodiktatur wie in Orwells 1984, die der Guru persönlich indoktrinierte, wie Privatsklaven behandelte, die er aber auch hochschätzte, als wären sie seine eigenen Kinder.

Zwar waren die Boten den Launen ihres Flottillenchefs in der Isolation des Schiffes auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, andererseits aber auch stolz darauf, in der Nähe des Scientology-Gottes leben zu dürfen. ‚Messengers‘, rief er uns am Morgen, und wir zogen ihn dann aus dem Bett‘, erinnerte sich eine von ihnen.

Die Teenager, hauptsächlich pubertierende Mädchen, die in weißen Hotpants und Westen herumliefen und deren Eltern sämtlich Scientologen waren, legten ihm die Kleider bereit, halfen i hm unter die Dusche und beim Anziehen, schnitten ihm die Fingernägel und massierten seinen fleischigen Rücken. Sie sorgten dafür, dass die Temperatur in seiner Kajüte stets exakt 22,2 Grad Celsius betrug. Sie kochten nachts Wasser, damit die Luftfeuchtigkeit genau so blieb, wie er es mochte. Wenn der Kettenraucher durch das Schiff streifte, reichten sie ihm eine seiner geliebten Mentholzigaretten und folgten ihm mit dem Aschenbecher.

Das Messenger-Mädchen Doreen Smith bezeugte wie eine Reihe ihrer Kolleginnen‘, dass es Hubbard nicht um Sex ging, wenn er es auch sichtlich genoss, von sehr jungen Frauen umgeben zu sein. Smith war in einer scientologischen Familie aufgewachsen und kam 1970 mit zwölf Jahren auf die Apollo, wo sie zu einer von Hubbards engsten Vertrauten wurde und ihre Teenagerjahre bei ihm verbrachte. Sie fragte ihn einmal, warum er Kinder als Boten gewählt habe, und Hubbard antwortete, das sei eine Idee, die er von Hitler übernommen habe. Der deutsche Diktator sei zwar ein Verrückter gewesen, aber seine Hitler-Jugend ein brillanter Einfall. Smith sagte dazu: ‚Mit jungen Menschen hatte man eine blanke Tafel vor sich, auf die man alles schreiben konnte, was man wollte – und es sollte seine eigene Handschrift sein. Das war wohl seine Idee: Junge Menschen herzunehmen und sie zu kleinen Hubbards zu formen.‘

David Miscavige war einer dieser Messenger, die anschließend als Commodore‘s Messenger Organisation (CMO) im Organigramm von Scientology in führender Position verankert wurde.

Blog Sea Org CMO in action

Hubbard verfasste unzählige sogenannter Flag Orders (FO), in denen er einzelne Ziele und Strategien festlegte. In der als vertraulich eingestuften Flag Order 1890 mit dem Titel Aktionsbereiche legte Hubbard am 26. März 1969 die Hauptaufgabe der Sea Org fest: „Wir operieren nunmehr in drei Aktionsbereichen. Erstens müssen wir Scientology, wo immer dies möglich ist, zum Florieren bringen. Einige Hauptpunkte sind darin zu sehen, medizinische Bereiche und das Bildungswesen zu erobern. … Zweitens müssen wir in das Territorium der Smersh [Bezeichnung für Psychiater – Anm.] eindringen, es besser machen, dabei eine Unmenge an Geld verdienen und das Gebiet der geistigen Gesundheit optimieren. … Wenn die verrückten Smersh es konnten, können wir es auch. Drittens müssen wir kleine Gruppen kontaktierten und und uns Freunde schaffen, bis wir die größte Gruppe auf diesem Planeten sind. Das sind die Hauptziele. … Es ist eine dreifache ‚Alles-nach-vorn-Attacke’, … um den finalen Sieg zu erringen.“

Blog Sea Org Miscavige Galauniform

David Miscavige (Foto) betonte nach seiner Machtergreifung in den 1980er-Jahren: „Die Sea Org IST die unbegrenzte Garantie, dass es … Scien­tology immer geben wird.“

In der Öffentlichkeit ist die Sea Org kaum sichtbar und mehr oder weniger unbekannt, da sie vorrangig in ihren Stützpunkten auftritt bzw. aus ihnen heraus agiert. Hauptsächlich in den USA, sind deren Stützpunkte in Europa in Ko­penhagen/Dänemark und in East Grinstead/England. Die Sea Org verfügt über rund 5.000 Mitglieder weltweit, die für Kost und Quartier, sowie ein Taschengeld zwischen 20 bis 40 Dollar/Woche rund um die Uhr arbeiteten.

Blog Sea Org Staff

Diese paramilitärische Einheit bestimmt alles, was in Sciento­logy geschieht – und ich meine wirklich alles. Sie stellt das einzige Konzept Hubbards dar, das wirklich funktioniert – und damit die größte Gefahr!

Abschließend derFoster Report

Daraus das Kapitel 7 auf deutsch, übersetzt von der ABI …

Und die beiden angesprochenen Dokumente …

Blog Sea Org Zones of Action

Blog Sea Org Ethics

Fotos: Scientology-Publikationen (11)

Werbeanzeigen