Generell kann man sagen, dass das Konzept „Religion“ im Hinblick auf die Gewinnung neuer Mitglieder für Scientology nur sehr bedingt oder gar nicht aufgeht. Ganz sicher in den USA, wo deren Steuerbefreiung Millionen in die Kasse spült(e). Kaum in Europa, wo sich maximal kleine Sekten darauf einlassen, an einer Veranstaltung von Scientology teilzunehmen.

Frei nach der Scientology-Devise über das „Nutzen ähnlicher Gruppierungen als Verbün­dete“, ist es dem Psychokult eigentlich nur in Amerika gelungen, eine nicht weniger obskure Sekte  zu vereinnahmen: die Nation of Islam (NOI). Wie Scientology verfügt die NOI über  rd. aktive 30.000 Mitglieder und soll bereits über 1.000 sogenannter Scientology-„Auditoren“ hervorgebracht haben.

Blog 27 1 Brother Mouzone

Das hierzulande bekannteste NOI-Mitglied ist wahrscheinlich der fiktive Charakter von Brother Mouzone aus der HBO-Serie The Wire (Season 2), der stark an die Nation of Islam angelehnt ist.

In den USA selbst ist die Nation mittlerweile bei Scientology integriert – hier werden NOI-Mitglieder für ihre Arbeit von Scientology ausgezeichnet …

Blog 27 2 Scientology NOI

Der NOI-Führer Louis Farrakhan macht Werbung für seine neuen Partner …

Blog 27 3 Farrakhan Flier

Und Farrakhan legte sich diesbezüglich auch intern fest …

Ansonsten wird Scientology in den USA, aber auch weltweit, weiterhin versuchen, Politiker, Wissenschaftler usw. im Namen der „Religionsfreiheit“ zu gewinnen und auf einschlägigen Veranstaltungen präsent zu sein. Wobei man dieses Vorgehen nicht unterschätzen darf: Vor allem in Lateinamerika, Afrika und Asien könnte das auf fruchtbaren Boden fallen bzw. ist es bereits.

———-

Citizens Commission on Human Rights (CCHR)

Hauptaugenmerk werden die Scientologen aber in Zukunft auf die Pflege ihres „Feindbildes“, der Psychologie bzw. Psychiatrie, legen. Während L. Ron Hubbard Ende der 40er-Jahre noch versucht hatte, bei diesen als Experte im mentalen Bereich anerkannt zu werden, wandelte sich dessen Bild kurze Zeit später, nachdem Psychologie- bzw. Psychiatrieverbände dies abgelehnt hatten – und seitdem verfolgt sie Hubbard bzw. Scientology mit biblischem Hass.

In Los Angeles ist diesem Hass ein eigenes Museum gewidmet …

Blog 27 4 CCHR Museum

Auch in Europa werden wir uns daran gewöhnen müssen, dass die Wanderausstellung Tod durch Psychiatrie durch diverse Städte zieht bzw. „Informationsstände“ präsent sind, wie z.B. in Zürich …

Blog 27 CCHR_stand_zh

Mehr als nur bedenklich wird es, wenn sich z.B. Personen gewinnen lassen, die ihre gesellschaftliche Reputation für Scientology in die Waagschale werfen, wie 2015 zuletzt in Wien geschehen. Dort eröffnete der ehemalige Präsident des Arbeits- und Sozialgerichts, Karl-Heinz Demel, die Ausstellung. Dazu ein Artikel in Der Standard

Blog 27 6 Gerichtspräsident i.R. Dr. Karlheinz Demel
Karl-Heinz Demel, ehemailger Präsident des Arbeits- und Sozialgerichts …

Der Österreichische Rundfunk (ORF) hatte bereits im Jahr davor die Bürgerkommission für Menschenrechte (= CCHR) bzw. deren Präsidentin Birgit Karner online zitiert. Das wurde erst gelöscht, nachdem ich intervenierte. Unabhängig davon macht CCHR bis heute damit Werbung – hier der Link …

Blog 27 CCHR - ORF

Davon abgesehen machte Scientology-Bürgerkommission-CCHR 2015 eine groß angekündigte Demonstration im Vorfeld der Ausstellung, die sich dann als sehr bescheiden herausstellte und hauptsächlich aus österreichischen Scientologen bestand …

Die Abschlusskundgebung war genauso mickrig und das, obwowohl sich der US-Rapper Chill E.B. ins Zeug warf …

Blog 27 Chill E.B.

Abschließend noch ein Aspekt,  der durch die kürzlich geleakten Network Orders aufgetaucht ist: Das OSA-Programm für Thomas Szasz.

Dr. Thomas Szasz (Foto) war von 1956 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1990 Professor für Psychiatrie an der State University of New York. Gleichzeitig gründete er 1969 gemeinsam mit Scientology die Citizen Commission on Human Rights (CCHR). Er wurde bis zu seinem Ableben 2012 zum Aushängeschild von CCHR bzw. Scientology.

Dr_Thomas_S_Szasz

Das Office of Special Affairs gab eine OSA Network Order bezüglich Szasz heraus, wo deren Prioritäten festgeschrieben sind …

———-

Sag Nein zu Drogen, sag Ja zum Leben

Während CCHR dem „Todfeind“ von Scientology gewidmet ist, zielt die Anti-Drogenkampagne eher auf deren Ziel der „Gewinnung einer überwältigenden öffentlichen Unterstützung“ ab. Drogen waren und sind ein Thema und der Psychokult präsentiert sich mit seinem Verein Sag Nein zu Drogen, sag Ja zum Leben als Alternative, hinter der dann Narconon lauert.

Wie das diese Frontgruppe von Scientology anstellt, zeigt ein Beitrag des Bayrischen Rundfunks, den man sich unbedingt ansehen sollte, um die Strategie von Scientology nachvollziehen zu können …

———-

Jugend für Menschenrechte

Anders und doch gleich: die Menschenrechtsaktivitäten von Scientology. Dabei ist es vor allem die Gruppe Jugend für Menschenrechte (Youth for Human Rights), die den Banner von Scientology hochhält. Menschenrechte sind wie Drogen ein sogenannter Opener – ein Thema, das bei der UNO (Foto) genauso beliebt ist, wie bei Otto Normalverbraucher …

Blog 27 Jugend für Menschenrechte Summit

Vollkommen unverdächtig demonstrierte man z.B. mit Tibetern für deren Forderung nach Freiheit oder bietet sich im Internet als Verfechter der Menschenrechte an …

Blog 27 Jugend für Menschenrechte 2

Hauptzielgruppe sind auch hier wieder Pädagogen als Multiplikatoren – Scientology möchte in Schulen, möchte Vorträge halten und auf lange Sicht Mitglieder gewinnen …

Blog 27 Jugend für Menschenrechte Unterrichtsset

Dabei setzt man auch auf Werbung, wie das Beispiel im Bahnhof von Zürich zeigt …

Blog 27 12 Jugend für Menschenrechte Zürich

DER SPIEGEL beschrieb unter dem Titel Scientologen narren UNO und Politiker die Situation: „Mit der Initiative ‚Jugend für Menschenrechte’ versucht Scientology Menschen zu erreichen, die der umstrittenen Glaubensgemeinschaft eher kritisch gegenüberstehen. Nun ist dem Tarnverein der erste deutsche Politiker auf den Leim gegangen – und die Uno.

Ein staubiger Bolzplatz irgendwo auf der Welt. Die zwei coolsten Jungs wählen der Reihe nach ihre Mitspieler aus. Nur ein kleiner Steppke im grünen Trikot bleibt übrig. Aus Wut kickt er den Fußball so feste über den Platz, dass es das Tornetz fast zerreißt. Alle jubeln, der Junior ist der Star. Das kurze Filmchen ist ein Werbeclip für das zweite Uno-Menschenrecht: keine Diskriminierung.

Produziert und auf YouTube hochgeladen hat den Clip die Initiative ‘Jugend für Menschenrechte’, deren Ziel es ist, ‚die Jugend auf der ganzen Welt über Menschenrechte aufzuklären und ihnen dadurch zu helfen, wertvolle Verfechter bei der Förderung von Toleranz und Frieden zu werden’. …

‚Jugend für Menschenrechte’ wirkt auf dem ersten Blick wie eine unabhängige harmlose Jugendorganisation, fast wie ein offizielles Projekt der Vereinten Nationen (Uno). Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich die Gruppe jedoch als Scientology-‚Front Group’ – als eine Art inoffizielle Unterorganisation. 2001 gründete eine US-Lehrerin die ‚Youth for Human Rights’, ab 2005 ist die Initiative auch in Deutschland aktiv. …

Unter dem Deckmantel der Menschenrechte werden also beispielsweise Unterschriften für eine Petition gesammelt, Menschenrechte als Unterrichtsfach in den Schulen zu lehren. Vergangenes Jahr versuchten Mitglieder von ‚Jugend für Menschenrechte’ in München Jugendgruppen zu umwerben und luden Kinder zum ‚Tag der Menschenrechte’ ein. Außerdem haben die verdeckten Scientologen einen Tanz choreographiert, mit dem sie in ‚Live-Performances’ in deutschen Einkaufsstraßen für ihre Sache werben. Im Internet gibt es ein ‚Hip-Hop Musikvideo für Menschenrechte’ und die Broschüre ‚Was sind Menschenrechte?’.

Das Büchlein wird im Verfassungsschutzbericht 2007 erwähnt und wurde laut Scientology bereits eine halbe Million Mal verteilt. In dem 36-seitigen ‚illustrierten Leitfaden für Kinder und Jugendliche’ findet sich unter Zitaten von anerkannten Menschenrechtlern wie Martin Luther King oder Mahatma Gandhi auch ein Sinnspruch von L. Ron Hubbard, dem Gründer von Scientology. Mit dieser subtilen Gleichstellung versucht sich die Sekte aufzuwerten, kritisieren Sektenbeauftragte und Politiker. Michael Feiler vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz sieht die Aktivitäten als Teil einer ‚Expansionsstrategie’, sagte er der ‚Süddeutschen Zeitung’.

Mit Erfolg, wie es scheint. Im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums der Uno-Menschenrechtserklärung sind anscheinend selbst die Vereinten Nationen der Scientology-Kampagne aufgesessen. Bis Mitte vergangener Woche vertrieb der offizielle ‚United Nations Bookshop’ die DVD ‚Youth for Human Rights’ weltweit über das Internet. Das Video ist die Zusammenfassung aller 30 jugendgerechten Kurzclips zu den Menschenrechten, die auch im Internet zu sehen sind. Schon im vergangenen September veranstaltete ‚Youth for Human Rights International’ einen Jugendkongress mit über tausend Teilnehmern aus 27 Ländern im Plenarsaal des Uno-Hauptquartiers. Der Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, und Prinz Albert von Monaco haben die vermeintlichen Menschenrechtler bereits öffentlich gelobt. …

Googelt man in Deutschland den Begriff ‘Menschenrechte’, dann erscheint die Scientology-Seite von ‚Jugend für Menschenrechte’ – als drittes Suchergebnis hinter Wikipedia und Amnesty International. Vor allem Schüler und Lehrer haben bisher Videos und Broschüren bei der Initiative für den Unterricht bestellt, sagt Jürgen Heise von ‚Jugend für Menschenrechte’.

Im Januar scheint nun auch der erste deutsche Politiker auf die verdeckten Scientologen hereingefallen zu sein. Zum Auftakt seiner Neujahrsansprache zeigte der Bürgermeister der brandenburgischen Gemeinde Peitz, Bernd Schulze (parteilos), den Film zum zwölften Menschenrecht [Jeder hat ein Recht auf Privatleben] – nach eigenen Angaben ohne zu wissen, wer hinter der am Ende eingeblendeten Organisation ‚Jugend für Menschenrechte’ steht. Mit der Sekte habe er aber nichts am Hut, sagte er der ‚Berliner Zeitung’.“

———-

Ehrenamtliche Geistliche

Blog 27 Ehrenamtliche

Wer kennt sie nicht, die gelben Zelte der Ehrenamtlichen Geistlichen (Volunteers Minister) von Scientology?

Egal ob nach einer Sportveranstaltung oder einfach so: Die Scientologen bauen ihr Zelt auf und „beglücken“ die Menschen.

Vor wenigen Tagen war es wieder soweit, als das gelbe Zelt nach der Brandkatastrophe in der Nähe des Grenfell Towers in London stand …

Blog 27 Grenfell Towers

Unabhängig des Misserfolges in Europa muss man damit rechnen, dass die „Geistlichen“ weitermachen werden. Sie kosten Scientology kein Geld und spenden zumeist sogar Equipment, Broschüren usw. selbst – aus Sicht des Psychokults eine klassische Win-Win-Situation.

———-

Wenn Sie sich jetzt fragen: Was ist mit Applied Scholastics und CRIMINON? Beides kommt im deutschsprachigen Raum nicht  nicht vor. Applied Scholastics unternimmt immer wieder einen Anlauf, CRIMINON ist nur in den USA, Lateinamerika, Afrika und Asien zugange und operiert dabei mit dem sinnentleerten Büchlein Way to Happiness von L. Ron Hubbard.

———-

Wikipedia

Ich möchte zum Abschluss den Aspekt betrachten, dass sich sehr vieles nur mehr virtuell abspielt. Das Internet an sich, soziale Netzwerke und Informationsträger aller Art haben die Regie unternommen. Dabei ist Wikipedia ein Big Player. Der Standardsatz lautet: „Ich schau mal bei Wikipedia.“

Blog 27 Wikipedia

Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis Scientology die Möglichkeiten der offenen Bibliothek entdeckte. Wobei man jetzt nicht erwarten darf, dass sich z.B. ein Pro-Scientology-Artikel eingeschlichen hat. Das Office of Special Affairs bzw. deren Apologeten gehen gewitzter vor.

So kaperten sie z.B. den Artikel Scientology in der deutschsprachigen Wikipedia, schwächten vieles ab, ließen es gleich unter den Tisch fallen und verhinderten erfolgreich, dass der Artikel ergänzt wird. Ich habe 2014 selbst versucht, einige Ergänzungen anzubringen. In Windeseile wurde meine Ergänzungen wieder gelöscht und ich selbst von Wikipedia gesperrt. Immerhin ist es mir gelungen, dass Scientology-Kreuz from the top weg zu bekommen und stattdessen mit dem Scientology-Zeichen zu ersetzen.

Damit bietet Wikipedia nun einen Artikel, der fern des Tatsächlichen ist, geschweige denn eine wirklich neutrale Information. Anders ausgedrückt: Schwachsinn ohne Ende – aber mit dem Gütesiegel Wikipedia.

Dami man sich ein Bild machen kann, wie oft der Artikel aufgerufen wird, die Statistik der letzten 18 Monate: 907.297 mal – das sind rd. 1.700 Aufrufe pro Tag …

Blog 27 Wikipedia Seitenaufrufe

———-

Abrundend noch einiges Vermischtes: In Dublin wurde ein National Affairs Office eröffnet- fragt sich nur, wozu? Es gibt in Irland kaum Scientologen, also was haben diese vor?

Blog 27 National Affairs Office Dublin 2016

Einer meiner Lieblingsausschnitte mit dem Scientology-Apologeten Jürgen Fliege und meiner Replik …

Fotos: Scientology-Publikationen (10), Screenshot (4)

Werbeanzeigen